Philosophie

...Der Weg ist das Ziel...

 

Eins vorweg, ich möchte dass sich Hund und Halter wohl fühlen bei mir im Training.

Den trainieren macht nur Spass im richtigen Umfeld.

 

Ich biete keine Sofortlösungen, dafür viel fundiertes Fachwissen und Unterstützung auf dem Weg zur Problemlösung und einem harmonischen Miteinander. Es gilt die Ursache des Problems zu finden um einer Problemverlagerung von Anfang an entgegen zu wirken.

 

Ich möchte dir beim Training zudem die Möglichkeit geben einmal etwas genauer hinzuschauen, dass du dich auch mal mit dem "warum tut mein Hund das" beschäftigen kannst!

Du hast die wunderbare Möglichkeit deinen Hund so noch einmal ganz neu kennenzulernen und auf Grund seiner natürlichen Veranlagungen und Stärken eine enge Beziehung zu ihm aufzubauen.

Es geht dabei nicht um Dressur und Tricks, sondern um Empathie und Sozialkompetenz. Dein Hund soll dir vertrauen können und lernen dass ihm das Leben an deiner Seite viel mehr bietet als nur langweilige Spaziergänge.

 

In meinen Augen ist es etwas vom wichtigsten überhaupt, dass du deinen Hund lesen kannst, seine Körpersprache verstehst und natürlich auch die der Hunde die euch beiden im Alltag so begegnen. 

Es könnten soviele Konflikte vermieden werden, wenn sich der Mensch mehr auf die Sprache des Hundes einlassen würde, statt zu erwarten dass dieser die unsere lernt.

 

Wusstest du zum Beispiel dass das Riechvermögen deines Hundes ungefähr 1 Million mal besser ist, als das von uns Menschen?

Das ein Hund nicht nur Drogen aufspüren kann mit seiner Nase, sondern auch Diabetes? 

Oder das Hunde wahre Multitalente sind und dem Menschen schon lange nicht mehr nur bei der Jagd unterstützend zur Seite stehen, sondern auch im Sanitätsbereich, in der Wasserrettung, beim Schafe hüten, sogar beim Fischfang und unzähligen anderen Aufgaben.

Was hätte sich wohl dein Hund für eine Aufgabe ausgesucht, hätte er eine Wahl gehabt?

 

Sei dir immer bewusst; Für deinen Hund gibt es nur dieses eine Leben, wir sind es ihm also schuldig dass er dieses möglichst artgerecht und mit sinnvoller Beschäftigung verbringen darf. Keine Angst, dies geht auch ohne Schafherde oder eigenes Jagdrevier.

 

Liebend gerne helfe ich dir auf dem Weg deinen Hund noch besser kennenzulernen und ein tolles Team zu werden mit deinem Vierbeiner!

 

Bei mir gibt es keine dummen Fragen... und auch keine dummen Antworten. ;-)